Özil und Gündogan und das T-Shirt – Teil 2: Alle gegen Özil

… T-shirt oder Panzer … was ist schlimmer?

 

Satire – Alles frei erfunden – Deutschland – Die WM ist vorbei. Das deutsche Kollektivgedächtnis hat sich bereits aus Selbstschutz von Erinnerungen befreit. War da was? … fragt sich der deutsche Fan und träumt bereits von Katar 2022.

Wäre da nicht der böse Mesut Özil.

„Hat uns schon die WM verhauen und jetzt tritt der auch noch zurück“, denkt der deutsche Fußballfan. Die Bildzeitung unternimmt alles um Özil auch nach der WM tagelang durch den Kakao zu ziehen…. und der gebildete deutsche Fussballfan springt dankbar auf den Zug auf. Alle gegen Özil! ! ! “Rassismus …“ doch nicht bei uns… nur weil ihn der ein oder andere „richtige“ Deutsche mit „Türkenschwein“ bezeichnet sind wir doch keine Rassisten…. höchstens Proleten … aber keine Rassisten … wie kann der böse Millionär aus England sowas von den Deutschen behaupten, sagt der gerechte Justizminister. Anmerkung der Redaktion: Wir wussten gar nicht, dass der jetzt auch die Nationalmannschaft betreut. Wenn Mario Basler von ausgewählten TV Sendern die Möglichkeit geboten wird, gegen Mesut Özil verbal abzuziehen, dürfte wohl der TV Sender sich die Meinung des Oberproleten Mario Balser zu eigen machen. Öffentliche verbale Hinrichtung. Das hat der Özil doch verdient. „Schon seine Körpersprache. Hat bereits nichts zum WM-Titel 2014 beigetragen … lässt sich der Filigran-Techniker Basler vernehmen. Immerhin brauchen andere für soviel geistig qualifizierten Output schon mehr als 2 Promille.

Was hat er eigentlich gemacht der böse Özil?

Wir erinnern uns:

Mesut Özil und Ilkay Gündogan lassen sich mit einem T-Shirt auf dem steht das Recep Tayyip Erdogang ihr Präsident ist, von der Presse ablichten und ganz Deutschland lässt sich von der Bildzeitung aufwiegeln und erklärt das Problem zum Staatsproblem. Jeder Depp, der sonst nichts versteht, arbeitet sich über Wochen an diesem Thema ab. „Özil und Gündogan“ werden von jedem Stammtisch aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. „Steinmeier“ sei ihr Präsident, sonst niemand. Woher kommt das Interesse für so ein profanes Problemchen? Die Antwort ist einfach: Weil es ein einfaches Problem ist, das jeder deutsche Depp versteht und an dem jeder seinen Lebensfrust abarbeiten kann. Wenn die deutschen Banken bei „Cum-Ex-Deals“ und „Cum-cum-Deals“, bei der Liborzinssatz-Manipulation, oder VW, Mercedes, Audi oder IKEA die Deutschen um Milliarden von Euro betrügen, passiert nichts. Warum: Weil das Problem zu kompliziert ist. Es versteht keiner. Die meisten Zeitungen wollen es nicht bringen, weil ihre Leser überfordert sind. Da ist es doch besser wochenlang über zwei Deutsch-Türken herzuziehen. Wenn Angela Merkel sich mit Erdogan trifft und Fotos verbreiten lässt, ist das in Ordnung. Wenn Ursula von der Leyen deutsche Panzer in die Türkei liefern lässt, mit denen kurdische Kinder erschossen werden, ist das in Ordnung. Wenn Özil und Gündogan für Erdogan ein T-Shirt bedrucken lassen, beherrscht das Thema wochenlang die Presse. Warum halten wir Deutsche es nicht aus, dass Özil und Gündogan in ihren Herzen Deutsche und Türken sind. Warum wollen wir Ihnen die Wurzeln wegnehmen. „Deutschsein“ heißt nicht eine anderweitige Herkunft zu leugnen. Warum dürfen Özil und Gündogan nicht „frei Ihre Meinung äußern“? Weil Deutschland die Meinungsfreiheit nur schützt, wenn die Staatsmeinung vertreten wird? Beim Saudi-Arabien- Spiel werden die beiden von vielen „Fans“ ausgepfiffen. Ein trauriges Bild, welches die Deutschen Fans dort abliefern. Spiesrutenlaufen für eine Nichtigkeit. Der deutsche Fan verlangt die vollständige Unterwerfung. Das Verhalten erinnert an andere Zeiten.

Jetzt nach der WM beginnt der Spiesrutenlauf zweiter Teil.

Vielleicht sollten wir von ausländisch aussehenden Nationalspielern demnächst verlangen, dass sie beim Singen der Nationalhymne den rechten Arm heben und laut und deutlich sagen, dass sie das Land ihrer Eltern hassen. Das wäre doch das Mindeste was wir an Integration verlangen sollten.

… und einmal im Jahr weisen wir zu Ehren unseres Heimatministers 69 ausländisch aussehende Fussballer aus, die nicht richtig gespielt haben.

… ein Glück dass wir nicht rassistisch sind…

Meinungsfreiheit für alle, die die gleiche Meinung haben wie wir!

Redakteur