CDU, CSU und SPD – Deutschland hat fertig sondiert

Berlin (14.01.2018) – Deutschland hat fertig sondiert. Angela, Horst und Martin nehmen die Koalitionsverhandlungen auf. Was darf Deutschland erwarten? NICHTS. Es ist eine paradoxe Situation. Die große Koalition wurde abgewählt. Es lebe die große Koalition. Wie konnte das geschehen? Angefangen hat das deutsche Sondierungstrauma mit der Absage von FDP Chef Lindner an eine JAMAIKA-KOALITION. Aus wahltaktischem Kalkül oder aus übertriebenem Ego oder warum auch immer? Was sollte Lindners Botschaft sein: Wir lassen uns nicht verbiegen. Dann besser wieder die Groko. Es ist besser, wenn Deutschland ohne die FDP regiert wird. Vielleicht ist das sogar richtig. Erscheint nur als FDP-Wahltaktik wenig nachvollziehbar. Obwohl SPD und CDU als Groko abgewählt wurden, wären inzwischen über 56 % der Deutschen froh, wenn die Groko weitermacht. Soweit hat Linder Deutschland schon gebracht. Die SPD ziert sich weiter. Juso Chef Kevin Kühnert macht wortgewaltig Werbung gegen die Groko. Er hat mit den meisten Argumenten Recht. Die SPD hat ihr Herzensanliegen „Bürgerversicherung“ gegen die CDU nicht durchsetzen können. Auf der anderen Seite können nicht alle Parteien, die nicht über 50 % der Stimmen erreicht haben, erwarten, dass alle ihre Forderungen umgesetzt werden. Insoweit sind die Standpunkte von Kühnert (SPD) und Lindner (FDP) wenig regierungsfreundlich. Wenn alle Parteien so denken würden, gäbe es gar keine Regierung mehr. Außer der CDU scheint keiner mehr Lust auf eine Regierungsbeteiligung zu haben. Es gehört heute offensichtlich zum guten Ton hoch erhobenen Hauptes in die Opposition zu gehen. Ach ja und es gibt ja noch die CSU, die bayrische CDU. Horst und Angela ist wie Sarah und Martin. Horst Seehofer (CSU) ist das rechte Gewissen von Angela Merkel und schreit einmal pro Monat telegen „Obergrenze“.  So könnte Sarah Wagenknecht (Die Linken) auch das linke Gewissen von Martin Schulz (SPD) werden. Dann wäre zumindest das Kräfteverhältnis in der Groko (CDU/CSU und SPD/LINKE) wieder ausgeglichen und Juso Chef Kühnert bekäme etwas Verstärkung. Wenigstens wird durch das Sondierungsgetöse die AfD vergessen. Ein positiver Nebeneffekt. Und: Was machen die Grünen in der Zwischenzeit. Sie wählen innerparteilich, sitzen auf einer großen Treppe in Berlin und lassen sich fotografieren. Erinnert etwas an einen Zoo. Eigentlich ein lustiges Schauspiel das Sondierungs- und Koalitionstheater, wenn es nicht um die anstehenden Probleme in Deutschland ginge. Wir können nur hoffen, dass sich alle Akteure bald wieder auf ihre politische Verantwortung besinnen und die Arbeit aufnehmen.

 

 

Redakteur

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)