ziege_erdowahn

 

Die Ziege ist ein ordentliches Tier. Sie sieht gut aus. Sie ist politisch interessiert. Meckert nicht nicht so viel. Sie gibt Milch und frisst viel Gras und ist damit von Nutzen. Sie liebt die Menschen. Ihr Käse, der sog. Ziegenkäse, ist gemeinhin beliebt. Sie ist genügsam und freundlich und lieb und gesellig. Sie hat jetzt viele Freunde. Der Staat wo die Ziege lebt hat neue Menschen gekauft und getauscht gegen andere Menschen, die schon da fast waren, wo viele andere Ziegen leben und der Ziegenkäse Feta heißt. Die Ziege lebt hier in den Bergen, da wo die Menschen auf die Menschen schießen; weit im Osten. Sie versteht auch Spaß. Manchmal lacht sie auch, könnte man meinen.

Allerdings darf man keinen Spaß über die Ziege machen oder einen Spaß mit einer Ziege im Zusammenhang. Wer sich über sie äußerst, kann sich strafbar machen. Insbesondere ist jeder Zusammenhang zwischen Ziegen und Menschen in Leitungsfunktion verboten. Insbesondere, wenn es sich bei diesen Menschen um Präsidenten von Staaten handelt. Präsidenten von Staaten die Menschen tauschen die fliehen. Beleidigung steht dann im Raum.

Der Präsident, der die Menschen getauscht hat und die anderen Menschen tötet, ist beleidigt, weil ein Mann gesagt hat, dass der Präsident Ziegen lieb hat. Wobei immer ungeklärt blieb, Ziegen welcher Nation er liebte. Dort ist es strafbar, wenn einer sagt, dass der die Ziegen liebt, der sonst auf die Leute schießen lässt. Das versteht doch jeder. Aber es stimmte ja auch gar nicht. Das hat schon der Mann gesagt, der gesagt hat, dass der Präsident die Ziegen liebt. Aber der Präsident hat die Frau angerufen, die mit ihm die Menschen getauscht hat, die geflohen sind und gesagt, dass er keine Ziegen liebt und dass der Mann, der gesagt hat, dass er Ziegen liebt ins Gefängnis muss, obwohl der ja auch schon gesagt hat, dass das nicht stimmt mit den Ziegen. Jetzt prüfen die Gerichte aus dem Land von der Frau, die die Menschen mit dem Präsidenten, der keine Ziegen liebt, getauscht hat, ob der Mann, der nicht gesagt hat, dass der Präsident die Ziegen liebt, ob die selbst widersprochene Aussage, dass der Präsident die Ziegen liebt, sich strafbar gemacht hat, weil das Lieben von Ziegen den beleidigt, über den das gesagt wird.

Der offensichtlich falsche Tatsachenkern ist wie eine Bombe für das weiche Präsidentenherz. Das versteht das Volk. Denn der Präsident, der beim Tötenlassen von Menschen, für die Sensibilität von Straftaten sensibilisiert wurde, ist jetzt so sensibel für Straftaten, dass er sich durch die offensichtlich unwahre Behauptung, er würde Ziegen lieben, zutiefst verletzt fühlt. Es kommt ihm vor wie ein Granathagel der Armee auf Kinderbeine.

So tief fühlt er sich verletzt. Das tut weh. Nicht nur dem Präsidenten, auch dem Betrachter des Spektakels. Aber so lange der Präsident Menschen tauscht mit der Frau und zu den Ziegen steckt, ist alles erlaubt. Das nirwanische Strafanwendungsrecht wird nur angewendet, wenn es einer anwenden will. Dies will der Präsident gegen Einen, dem eine schwerste grauenvolle Beleidigung gegen den sensiblen Präsidenten vorgeworfen wird. Das nirwanische Strafanwendungsrecht funktioniert auch in die andere Richtung, wenn es die Frau wollte. Aber die Frau will nicht. Die Frau tauscht lieber Menschen …

… da wacht der dumme Ziegenhirte völlig verwirrt aus seinem Traum auf und denkt, wie gut, dass das nur ein Traum war. So was gibt s ja nicht in echt.

 

Euer Ziegenhirte

Redakteur

VORHERIGER ARTIKEL:

Volkspost Satire

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)