trum_praesident

Donald Trump – Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Washington, USA – Donald Trump ist neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Was bedeutet dies für Deutschland, Europa und die Welt, fragen sich in diesen Tagen alle Menschen. Die Antworten werden Vermutungen bleiben. Denn keiner kann in die Zukunft sehen.

Eins scheint jedenfalls klar geworden zu sein. Die Menschen wollen keine Polit-Profis mehr mit inhaltsleeren Floskeln und einer Mainstream Berichterstattung, die alles Neue schlecht macht. Hillary Clinton ist der Prototyp einer professionellen Politikerin. Aber erreicht eine perfekte Politikersprache noch die Menschen eines Landes? Was ist der Reiz an Politikern wie Donald Trump (USA), Vladimir Putin (Russland), Recep Tayyip Erdogan (Türkei), Viktor Orban (Ungarn), Beata Szydlo (Polen) und Boris Johnson (England)? Es ist die klare Sprache. Es werden die Emotionen der Menschen angesprochen. Jeder Bürger bekommt eine Stimme. Jeder Bürger wird gehört. Die Menschen fühlen sich verstanden und mit ihren Sorgen ernst genommen. Die jeweiligen Länderinteressen werden in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Es werden einfache Lösungen angeboten, die jeder versteht. Das Nationalgefühl wird angesprochen. „Make America great again“. Dieser Satz streichelt die Seele der Wähler. Das Selbstbewusstsein wird bedient. „Wir werden wieder groß“. Dieser Satz impliziert: „Ich mache Euch wieder groß“. „Ich bringe Euch Jobs.“ „Ich verteidige Euch gegen Gefahren“. Rassistische oder minderheitenfeindliche Parolen werden eingesetzt um die Schuld für bestimmte Missstände einer Personengruppe zuzuschreiben oder um der Mehrheit schlicht zu gefallen. Es spielt dabei keine Rolle, dass die angebotenen einfachen Lösungen in der Regel nicht funktionieren und dass die vermeintlichen Länderinteressen in einer Gesamtabwägung nicht immer gefördert werden durch die schlichte propagierte Lösung.

Doch wer ist Donald Trump wirklich. Ist er der einfache Sprüche-Macher als der er sich im Wahlkampf dargestellt hat? Zunächst einmal hat Donald Trump alles richtig gemacht. Er wurde gewählt. Ergebnis zählt. Die einfach gehaltene Rhetorik gefällt. Sie würde auch in Deutschland gefallen. Es ist eine Art Werbung für seine Wahl. Nicht mehr und nicht weniger. Wir sollten nicht denken, dass Donald Trump deshalb auch unüberlegt handelt. Er ist ein erfolgreicher Unternehmer. Unternehmer leben vom Verhandeln und dem eingehen von Kompromissen. Es besteht daher die Hoffnung, dass Donald Trump tatsächlich viel Gutes für Amerika bewirken kann. Vielleicht können wir mit den USA jetzt ein offenes transparentes Handelsabkommen verhandeln, welches alle Interessen angemessen vereint. Die tägliche Sacharbeit wird uns Donald Trump weiter vorstellen.

Deutsche Politiker sollten sich die Wahl in den USA als letzte Warnung vor der Bundestagswahl 2017 gereichen lassen, dass es nicht gut ist, unliebsame Staatsbürger als „Pack“ zu bezeichnen. Die Menschen wollen wieder ernst genommen werden. Es ist nicht ausreichend am Volk vorbei zu regieren. Authentische bürgernahe Politik ist gefragt und eine Sprache, die jeder verstehen kann.

Für USA, Deutschland und die Welt bleibt nach der Wahl zu hoffen, dass der Fokus der Staatengemeinschaft weiterhin auf Frieden ausgerichtet bleibt. Hier gibt es viel zu tun für und mit Donald Trump, dem neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Redakteur

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)