Ed Sheeran kommt am 22. Juli 2018 nach Düsseldorf – oder doch nicht?

 

Düsseldorf ist unfähig eine Entscheidung zu treffen

 

Düsseldorf – Düsseldorf ist absolut unfähig eine Entscheidung zu treffen, ob das Konzert am 22. Juli 2018 in Düsseldorf auf dem Messeparkplatz P 1 stattfinden kann oder nicht. Ein wochenlanger Hickhack um den Veranstaltungsort macht Düsseldorf zur internationalen Lachnummer. Den Verantwortlichen in Düsseldorf ist es bis 5 Wochen vor dem Konzert nicht gelungen, final zu entscheiden, ob das Konzert am 22. Juli stattfinden kann oder nicht. Der Streit geht um das Sicherheitskonzept und um 100 Bäume, die angeblich zwingend für das Konzert gefällt werden müssen. Gut, dass dem Stadtrat das Problem bereits jetzt auffällt. Zu allem Überfluss hat sich jetzt hinter dem Platz, wo die Bühne stehen soll ein unter Artenschutz stehender Mäusebussard im Gehölz eingenistet und brütet ein Mäusebussardei aus. Somit schlechte Nachricht für alle Fans und alle Mäuse. Es sieht somit danach aus, dass das Konzert endgültig der Natur zum Opfer fällt und die Mäuse jetzt einen Bussard mehr fürchten müssen. Zum Glück gibt es die Nachbarstadt Gelsenkirchen, die darauf brennt, das Konzert ausrichten zu dürfen. Warum findet das Konzert nicht in einem Fussballstadion drei Tage hintereinander statt, so wie frühere Konzerte von anderen Stars auch. Die Idee in Düsseldorf extra für diese eine Veranstaltung einen neuen Veranstaltungsplatz zu bauen erscheint unnötig kompliziert.

Bleibt zu hoffen, dass Ed Sheeran nach dem ganzen Entscheidungs-Chaos überhaupt noch nach NRW kommen will.

Redakteur