Volksdroge Zucker

von Jeremie Bootz

Volksdroge Zucker – Wirkung einer Droge mit den Folgen eines Giftes

Zucker macht das Volk krank und die Konzerne reich.

Zucker im Kaffee und Tee, als süßen Aufstrich auf dem Brot, im Kuchen, in Süßigkeiten, in Fertiggerichten, in Konserven und in Getränken. Überall ist unser Feind versteckt und hat sich zu einem riesigen Problem entwickelt. 35 Kilogramm Zucker essen wir Deutsche mittlerweile im Schnitt – jedes Jahr. Das sind 11.667 Stücke Würfelzucker pro Person. Eine unfassbare Menge die wir mehr oder weniger bewusst jedes Jahr zu uns nehmen. Dennoch propagiert die Werbung Genuss und Vitalität mit der „Extra-Portion-Milch“, obwohl die Produkte einfach nur ungesund sind. WARNUNG statt WERBUNG wäre angesagt.

„Nein, ich bin nicht süchtig!“, denkt jeder Mensch.

Aber dieser Gedanke ist falsch: Auf der einen Seite kann der Mensch gar nichts für die Vorliebe Zucker, sie ist angeboren. Unsere frühen Vorfahren haben gelernt, dass süße Lebensmittel nicht giftig waren und Energie geliefert haben. Auf der anderen Seite lassen sich sowohl psychologische als auch physiologische Folgen erkennen. Große Zuckermengen führen genauso wie Heroin zu einem erhöhten Ausstoß von Dopamin. Das ist bekanntlich ein Botenstoff der motivations- und antriebssteigernde Effekte hervorruft.

Viele von uns sind zuckerabhängig, auch wenn die wenigsten es zugeben wollen oder es Ihnen auch nicht immer bewusst sein muss. Ebenfalls Personen mit anderen Abhängigkeiten spielen ihre Sucht runter, können aber gleichzeitig nicht auf ihr Suchtmittel verzichten. Der Gewinner hinter dem Teufelskreis ist die Lebensmittelindustrie, die durch den immer steigenden Konsum mehr Gewinne umsetzten kann. Zucker macht das Volk krank und die Konzerne reich.

Wie kommt unser hoher Zuckerkonsum eigentlich zustande?

Eine Erklärung ist der übermäßige Konsum von Erfrischungsgetränken. Im Schnitt konsumieren wir pro Kopf und Jahr 84 Liter zuckerhaltige Getränke. Wenn man bedenkt, dass in einem Glas (250 ml) von den Getränken bis zu 13,5 Zuckerwürfel enthalten können ist der hohe Zuckerkonsum nicht verwunderlich. Erschreckend wie schnell wir alleine durch ein paar Schlucke unser Zuckerkonsum pro Tag schon erreichen können.

In der Marktstudie von „foodwatch“ aus dem Jahr 2016 geht hervor, dass etwa 60 Prozent der „Erfrischungsgetränke“ in Deutschland überzuckert sind und umgerechnet mehr als 4 Stück Würfelzucker je 250ml-Glas enthalten. Dazu kommt der Zucker der in Backwaren, Mehlspeisen, Fertigsaucen, Fertiggerichten und Süßigkeiten enthalten ist.

Außerdem hat Zucker leider viele Namen. Es ist nicht immer so einfach zu erkennen, in welchem Produkt, wie viel, Zucker drin ist.

Hier eine Liste um nur einige Namen zu nennen:

  • Saccharose
  • Laktose und andere -osen
  • Süßmolkenpulver
  • Maissirup, Stärkesirup
  • Invertzucker, Invertzuckersirup
  • Malto-…
  • Dicksaft

 

Wie funktioniert Zucker im menschlichen Körper?

Der menschliche Organismus braucht, wie jedes andere Lebewesen auch, Energie und Nährstoffe um reibungslos arbeiten zu können. Das ist der Bedarf an Energie um verschiedene „Standartaufgaben“ im Körper zu erfüllen. Zum Beispiel für den Erhalt der Körperwärme, für das Wachstum, für die Aufrechterhaltung körperlicher und geistiger Funktionen (Muskelarbeit, Verdauung, Organfunktionen etc.).  Verschiedene Nährstoffe können diese Energie liefern: Dazu gehören Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate. Der Zucker ist der Gruppe der Kohlenhydrate zuzuordnen. Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen. Es gibt drei verschiedene Formen Kohlenhydrate zu unterscheiden: Einfach- und Zweifachzucker kommen vor allem in Süßigkeiten und zum Beispiel Schokolade vor. Sie schmecken süß, sind aber mit Ausnahme von Obst meist bloße Energieträger, die keine Vitamine oder Mineralstoffe enthalten und den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe schießen lassen. Außerdem gibt es noch Mehrfachzucker, die sind vor allem in Getreide, Vollkornprodukten, Kartoffeln und Hülsenfrüchten enthalten. Mehrfachzucker lassen den Blutzuckerspiegel nach dem Essen langsamer ansteigen, weil sie vor der Aufnahme ins Blut erst aufgespalten werden müssen. Deshalb sind diese für den Körper wichtiger.

Folgen des zuckerbedingten Übergewichtes

Über 90 Gramm Zucker nehmen wir über alle Altersgruppen hinweg täglich zu uns. Empfohlen sind von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) 25 Gramm am Tag.

Vor allem in unserer bewegungsfaulen Gesellschaft macht ein Zuviel an Zucker dick und Übergewicht steht häufig am Anfang einer ganzen Reihe möglicherer weiterer schwerer Folgen:

Forscher der US- Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben einen direkten Zusammenhang zwischen der Höhe des Zuckerkonsums und Herzerkrankungen, die tödliche Folgen haben, entdeckt. Dabei ist nicht nur der hohe Kalorienwert entscheidend. Bei Menschen bei denen die Ernährung zu 25 Prozent aus Zucker besteht erleiden dreimal Häufiger einen Herzinfarkt als diejenigen die mit weniger als zehn Prozent Zucker auskommen.

Aber nicht nur das Herzinfarktrisiko steigt, sondern auch das Risiko an Diabetes Typ 2, Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz und Krebs zu erkranken sind mit übermäßigem Zuckerkonsum enorm höher.

Was kann ich für mich besser machen?

Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

Unterscheiden Sie zwischen notwendigen Lebensmitteln und Lebensmitteln die dem Genuss dienen. Gönnen Sie sich zwischendurch bewusst nur kleine (Zucker-) Sünden.

Warum ist Zucker wie eine Droge anzusehen? Ganz einfach: Es wirkt genauso! Zucker ist ein Stoff nach dem der Körper nach zu viel Konsum verlangt und der Mensch fühlt einen inneren Zwang immer mehr Zucker zu sich zu nehmen. Volksdroge Zucker!

Redakteur

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)