burka_vs_nonne

Deutschland ist ein freies Land in dem Menschen verschiedener Kulturen friedlich zusammen leben. Unsere freiheitliche demokratische Grundordnung sollte eigentlich ein Exportschlager sein. Hier bei uns kann sich jeder anziehen wie er will – das ist die grundsätzliche Idee. Aber jede Freiheit endet an der Freiheit des Anderen. Nur, wer den Rechtskreis eines anderen achtet, schützt die Freiheit. Würde z. B. jeder sehr laut auf der Straße Musik hören, wäre es mit der Freiheit vorbei. Die Freiheit hebt sich selbst auf, wenn sie keine Grenzen erfährt, die am Rechtskreis des Anderen enden.

Was stört eigentlich, wenn Frauen sich voll verschleiern? Unabhängig von der Religion löst es verschiedene Gedanken und Emotionen aus. Es ist anders. Sehr anders. Es zeigt ganz klar: Wir sind anders. Vielleicht auch: Wir gehören nicht dazu. Aber dies alleine wäre sicherlich kein Grund die Burka zu verbieten. Sonst müssten auch viele andere Kleidungsstücke verboten werden, wie z. B. Priestergewänder, Trachten, Rockerkutten, Vereinstrikots, etc.. Es kommt noch etwas dazu. Wir können die Burka-Trägerin nicht erkennen. Sie ist maskiert. Dies können wir in der Öffentlichkeit, in Supermärkten, Behörden, Banken nicht akzeptieren. Es ist nicht nur ein unbehagliches Gefühl was bei den Mitbürgern bleibt, sondern stellt ein Sicherheitsrisiko dar.

Unabhängig davon, darf die deutsche Kultur auch Standards festlegen. Das ist das natürliche Recht eines jeden Landes und hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun. So gehört es als Gegenteil der Burka auch zu unserem Grundverständnis, dass wir in der Öffentlichkeit nicht nackt herum laufen oder den Beischlaf vollziehen. Hieran würde sich wahrscheinlich paradoxerweise auch die Burka-Trägerin stören.

Wenn eine Person morgens beim Bäcker steht und neben ihr stehen drei Männer die FKK machen, drei Frauen die eine Burka tragen und 3 Jugendliche, die extrem laut Musik hören ist die Freiheit zu Ende. Es geht also nicht um Fremdenfeindlichkeit bei der Idee des Burka Verbots, sondern um das Verbot einer Verhaltensweise, die so weit weg von dem gesellschaftlichen Grundkonsens liegt, dass wahrscheinlich die Mehrheit aller in Deutschland lebenden Menschen sich zu Recht für ein Verbot aussprechen müsste. Ausnahmen für Gesichtsverschleierung sind berufliche oder gesundheitliche Gründe und einmal im Jahr Karneval, weil es unsere Kultur ist.

Redakteur

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)