bayern_muenchen

Zahlreiche Rekorde in der Bundesliga – Teil 1: Tore 

Das der FC Bayern München der Rekordmeister der Bundesliga ist weiß jeder, denn sie konnten sich schon insgesamt 25 Mal für den Gewinn feiern lassen, das sind 20 Meisterschaften mehr, als die beiden Verfolger der Borussia aus Dortmund und Gladbach, mit jeweils fünf Meisterschaften. Es gibt aber noch andere Rekorde, von denen sie noch nichts gehört haben. Heute geht um alle Rekorde, die mit den gefallenen Toren, in der deutschen Bundesliga, zu tun haben. Die Saison 83/84 ist bis zum jetzigen Zeitpunkt die Saison, die am torreichsten war. 1097 Tore sind in dieser Saison gefallen, das ist ein Schnitt von 3,58 Toren pro Spiel. Dagegen ist die Saison 89/90 die torärmste Spielzeit der Bundesligageschichte. Hier sind nur 790 Treffer gefallen. (Schnitt 2,58 Tore/Spiel).

Den Spieler mit den meisten Bundesligatoren ist jedem Fußballfan ein Begriff, auch wenn seine aktive Karriere schon einige Jahrzehnte zurückliegt. Gemeint ist natürlich Gerd Müller. Der „Bomber der Nation“ sind in seinen 15 Jahren Bundesliga beim FC Bayern, insgesamt 398 Tore gelungen und das in gerade einmal 453 Spielen. Er ist sieben Mal Rekordtorschützenkönig geworden. Ihm gelang es als einzigem Spieler in drei aufeinanderfolgenden Spielzeiten Torschützenkönig zu werden. Auch den Rekord mit den meisten Toren in einer Saison hält er, mit 40 Toren. Unfassbar schnell. Es gibt auch zwei Rekorde, bei denen die Tore unfassbar schnell gemacht wurden. Zum einen sind das die beiden Spieler, die sich dafür den Rekord des schnellsten Bundesligatores teilen. Der ehemalige Hoffenheimer Kevin Volland (jetzt Leverkusen) und der Leverkusener Karim Bellarabi haben beide das Kunststück geschafft, den Ball innerhalb von 9 Sekunden nach Anstoß, zu versenken. Wenn man ganz genau ist, wurde der Ball von Volland (das insgesamt 48.683 Tor in der Bundesliga) 0,3 Sekunden schneller eingeschoben. Zum anderen beeindruckend war das schnellste Tor nach einer Einwechslung. Das ist Uwe Wassmer in Diensten des SC Freiburg gelungen. Am 22. September 1996 wurde er beim Auswärtsspiel der Breisgauer bei Bayer 04 Leverkusen eingewechselt und traf innerhalb von nur 13 Sekunden.

Das späteste Tor hingegen ist Nelson Valdez gelungen. Dadurch, dass es beim Eröffnungsspiel 2004/2005 Probleme mit dem Flutlicht gab, ist das Spiel mit einer 65-minütigen Verspätung angepfiffen worden. Valdez erzielte in der 83. Minute des Spiels, das Tor zum 1:0 Endstand für Dortmund und hat damit um 23:13 Uhr das späteste Tor der Geschichte erzielt. Apropos Geschwindigkeit. Was haben Roy Makaay (Bayern München), Mike Hanke (VfL Wolfsburg) und Tim Borowski (Werder Bremen) gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Die wenigsten wissen, dass diese Drei, die Liste mit dem härtesten Schuss der Bundesliga anführen. Ganz oben ist Roy Makaay, mit einem Schuss von 137 km/h und ist nur dicht gefolgt von den anderen beiden, mit je einem km/h weniger. Es sind schon mehreren Spielern Tore gelungen, bei denen der Ball eine große Distanz zurückgelegt hat, bis der Ball im Tore lag. Mit seinem 2:0-Treffer gegen Hannover 96 ist Moritz Stoppelkampf aber das mit Abstand weiteste Tor der Geschichte gelungen. Der Paderborner gelang ein Tor aus sagenhaften 82 Metern.

Des Weiteren gibt es noch zwei andere Extreme die in der Liste nicht fehlen dürfen. Zum einen ist das Nuri Shahin, der seit der Saison 2005/2006 der jüngste Torschütze der Bundesliga ist. Mit einem Alter von 17 Jahren und 82 Tagen hält er den Rekord. Dagegen ist Miroslav Votava der Spieler der zum Zeitpunkt des Tores (40,3 Jahre) am ältesten war.

Wussten Sie schon, dass die beiden Pechvögel Manfred Kaltz (HSV) und Nikolče Noveski (FSV Mainz) die Rekordhalter mit den meisten Eigentoren sind. Insgesamt sechs Mal ist ihnen das Missgeschick passiert und der Ball ist im eigenen Tor gelandet. Es ist seit der Einführung der Bundesliga, aber auch schon insgesamt sechs Spielern „gelungen“, den Ball während eines Spiels, zwei Mal im eigenen Tor einzunetzen, der letzte war Karim Haggui, 2009, bei der 3:5 Niederlage der Hannoverer gegen Gladbach.

Lewandowski hat am 22. September 2015 mit fünf Toren in einem Spiel, gleich vier Weltrekorde aufgestellt. Er erzielte gegen Wolfsburg binnen 3:22 Minuten die Tore vom 1:1 bis zum 3:1. Das war aber noch nicht alles, denn er erzielte binnen 5:42 Minuten auch den schnellsten Viererpack und binnen 8:59 Minuten den schnellsten Fünferpack der Welt und hat damit auch Bundesliga-Geschichte geschrieben. Das ist noch nie einem Profi gelungen, schon gar nicht einem Einwechselspieler, denn Lewandowski ist erst zur Halbzeit eingewechselt worden. Einzig den Rekord mit den meisten geschossenen Toren in einem Spiel konnte er nicht knacken. Den hält bis heute Dieter Müller, der hatte vor 38 Jahren für den 1. FC Köln sechs Tore im Spiel gegen Werder Bremen (7:2) erzielt.

 

Hinterlasse ein Kommentar

  • (wartet auf Freischaltung)